8 Sätze, die ich als Introvertierte nicht mehr hören kann

 

Ja, es gibt da tatsächlich einige Sätze, die ich nicht mehr hören kann. Teils, weil ich sie mir schon mein Leben lang anhören muss. Manche aber auch deswegen, weil es einfach sinnlos ist, sie einem Introvertierten zu sagen.

 

1. "Erzähl doch mal was!"

Für mich tatsächlich einer der schlimmsten Sätze, die man mir um die Ohren hauen kann. Meines Erachtens sollte der ja komplett aus dem deutschen Wortschatz gestrichen werden. Er erreicht sowieso immer den Falschen.

Einer extrovertierten Person braucht man so einen Satz nicht zu sagen, weil er ja eh redet. Bei einem Introvertierten nutzt diese Aufforderung nicht nur nichts, sie macht eigentlich alles nur noch schlimmer: Der Introvertierte fühlt sich unter Druck gesetzt und sagt erst recht nichts. 

 

2. "Warum bist du eigentlich immer so ruhig?"

Weil ich halt so bin?

Wenn ich jeden, an dem mir irgendeine (merkwürdige) Besonderheit auffällt, fragen würde, warum er so ist, wie er ist, käme ich wahrscheinlich aus dem Fragen gar nicht mehr raus.

 

3. "Wie alleine? Ist das nicht tierisch langweilig?"

Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich (wieder mal) erlebt habe, wie sonderbar es auf andere wirkt, wenn man zugibt, gerne alleine zu sein. Da habe ich einer Bekannten von mir vorgeschwärmt, dass ich einen Tag zuvor unten am Rhein auf einer Bank gesessen und die Sonne genossen habe. Erst einmal hat sie mich vollkommen ungläubig angeguckt und dann fast vorwurfsvoll gefragt: „Alleine? Was machst du denn alleine am Rhein?“

Dabei kenne ich das gar nicht anders. Mein ganzes Leben lang hatte ich immer wieder das Bedürfnis, mich alleine an einen ruhigen Ort zurückzuziehen und meinen Gedanken nachzugehen. Ich habe ihr übrigens nicht erzählt, dass ich auch schon alleine in Urlaub gefahren bin. Und das freiwillig :)

 

4. "Mensch, warum musst du denn immer alles so genau wissen?"

Weil ich das, was mich interessiert, eben genau wissen will. Und ich sehe es absolut als eine Stärke introvertierter Menschen an, eben nicht immer nur an der Oberfläche zu bleiben. 

 

5. "Woran denkst du gerade?"

Ne, mal ehrlich. Glaubt wirklich jemand, dass er darauf ganz sicher eine ehrliche Antwort bekommt?

 

6. "Bist du irgendwie sauer?"

Kennt Ihr das? Da sagt man mal eine Zeit lang nichts (kommt ja vor) und schon kommen Fragen wie „Hast du was?“ „Stimmt was nicht?“ oder eben „Bist du irgendwie sauer?“ Manchmal ist es ja nett, wenn sich jemand Sorgen macht, ob mir eine Laus über die Leber gelaufen ist. Aber oft verstehen die Leute einfach nicht, dass man auch still sein kann, ohne direkt sauer zu sein.

 

 

7. "Kannst du nicht etwas einfach mal so hinnehmen?"

Könnte ich vielleicht. Will ich aber nicht. Und wisst ihr was? Ich bin sogar stolz darauf, dass ich nicht stur alles hinnehme, was (mir) erzählt wird. Machen eh schon genug Leute, oder?

 

8. "Geh doch einfach mal ein bisschen aus dir raus!"

Ja, dieser Satz toppt sogar noch ein bisschen die Nr. 1. Ich frage mich echt, was derjenige von mir erwartet, der mir das sagt. Soll ich sofort anfangen zu tanzen? Zu singen? Zu hüpfen?

Keine Ahnung! Wenn ich denn mal das Bedürfnis habe, aus mir herauszugehen, werde ich das auch tun. So nach und nach ;)



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    André Wehr (Dienstag, 09 Mai 2017 09:38)

    Hallo Frau Rosenbaum,
    ich bin gerade auf Ihre Seite und ganz speziell auf diesen Artikel gestoßen. Vielen Dank für die wirklich tolle Aufarbeitung, auch grafisch, die ich als Introvertierter wirklich aus vollem Herzen unterschreibe.
    Derzeit arbeite ich an einem Angebot mit dem Fokus auf introvertierte Gründer und Unternehmer und würde mich riesig freuen, demnächst einmal mit Ihnen darüber zu sprechen.
    Beste Grüße
    André Wehr

  • #2

    Monika (Dienstag, 09 Mai 2017 19:47)

    Danke für den netten Kommentar. Gerne können wir uns unterhalten. Schicken Sie mir einfach eine Nachricht über das Kontaktformular.

    Viele Grüße
    Monika Rosenbaum