Geschichten

Vor einigen Jahren habe ich in einem Blumengeschäft am Melatenfriedhof in Köln gearbeitet. Jeden Tag kamen Menschen herein, die Blumen für die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen oder Freunde kaufen wollten. Manche haben sich für einen Fertigstrauß entschieden, einige Kunden wollten lieber eine bestimmte Anzahl an Rosen mitnehmen, die meisten haben aber gesagt: „Stellen Sie mir doch bitte einen schönen Strauß für soundso viel Euro zusammen“.
Ich musste zur Post. Es war mal wieder ein Tag, an dem ich anstehen musste, weil die Schlange bis zur Straße stand (wer das Postamt in Ehrenfeld kennt, der weiß, dass die Schlange wirklich lang ist, wenn die Leute bis zur Straße stehen). Jeder, der in der Reihe wartete, blickte genervt und mit einem mürrischen Gesicht vor sich hin. Außer dieser eine Herr. Ich würde mal sagen, er war so Anfang bis Mitte 60. Dieser Herr schaute alle Leute freundlich an, erzählte zwischendurch das ein oder...
Als der Texaner Austin Kleon eine Schreibblockade bekam, griff er zur Tageszeitung und zum schwarzen Stift.