Chargesheimerplatz

Zwischen Wartesaal, Domtreppe und Hauptbahnhof befindet sich ein Platz (oder eher ein Plätzchen?), der nach dem Kölner Künstler Chargesheimer (Carl-Heinz Hargesheimer) benannt wurde.

 

Chargesheimer wurde in den 50er/60er Jahren in erster Linie durch seine beeindruckenden Fotografien berühmt. Ihn "nur" einen Fotografen zu nennen, würde seinen künstlerischen Fähigkeiten allerdings nicht gerecht werden.

 

Chargesheimer Platz am Dom Köln
Chargesheimerplatz in Köln

Seinen Namen trägt der Platz seit der Umgestaltung des Bahnhofvorplatzes im Jahr 2006. Wie der Platz vorher hieß, bzw. ob er vorher überhaupt irgendwie hieß, konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen. Vielleicht kann mir da ja jemand von euch weiterhelfen.

Vielen dürfte dieser Ort deswegen etwas sagen, weil hier eine, mittlerweile, ziemlich bekannte Bar steht. Ich selbst musste, was das angeht, leider passen. Als ich einen Tag vormittags auf der Domtreppe gesessen habe, um mir das Treiben zwischen Dom und Bahnhof anzusehen, habe ich mich nämlich erst einmal tierisch gewundert, warum sich so viele, vor allem junge Leute, vor dieser Tür fotografieren ließen. Irgendwann ist dann aber doch der Groschen gefallen. Gehört hatte ich den Namen "Kunstbar" schon (nur nicht gesehen) >>> Köln 50667

 

Kunstbar in Köln
Die "Kunstbar" aus Köln 50667

Initiative "Die Bahn erinnern" - Mahnmal auf dem Chargesheimerplatz

Was an diesem Vormittag noch meine Aufmerksamkeit erregt hatte, war eine Holzschwelle, die, ziemlich unscheinbar, direkt neben dem Bahnhof steht.

 

Holzschwelle neben dem Hauptbahnhof Köln
Bahnschwelle am Chargesheimerplatz

 

Es handelt sich hierbei um eine alte Bahnschwelle. Wenn man näherkommt, kann man dann auch die 4 Messingschilder erkennen, die darauf angebracht sind.

 

Holzschwelle neben dem Hauptbahnhof Köln
Initiative "Die Bahn erinnern"

 

Das Ganze ist eine Gedenkinstallation der Kölner Initiative "Die Bahn erinnern".

 

Die Schilder sind von Gunter Demnig, dem Initiator der Stolpersteine angefertigt worden.

 

Nicht genehmigte Aktion

Enthüllt wurde das Mahnmal am 28.01.2006 und stand anfangs ziemlich direkt vor dem Eingang zum Hauptbahnhof. 

 

Zwar wurde die Aktion damals angekündigt, aber nicht genehmigt. Und so hat die Bahn die Schwelle vier Wochen später auch prompt wieder entfernen lassen. Als Erklärung hieß es, die Rettungswege für den Rosenmontagszug müssten frei bleiben. 

 

Nach einigen Protesten einigte man sich dann auf den jetzigen Platz, der, wie ich finde, einem Mahnmal nicht wirklich würdig ist.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0