Diese Blumen passen nicht zusammen oder:

 

Vor einigen Jahren habe ich in einem Blumengeschäft am Melatenfriedhof in Köln gearbeitet.

Jeden Tag kamen Menschen herein, die Blumen für die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen oder Freunde kaufen wollten.

 

Manche haben sich für einen Fertigstrauß entschieden, einige Kunden wollten lieber eine bestimmte Anzahl an Rosen mitnehmen, die meisten haben aber gesagt: „Stellen Sie mir doch bitte einen schönen Strauß für soundso viel Euro zusammen“.

Es gab Leute, die regelmäßig ins Geschäft kamen und es gab viele, die ich nur einmal oder zweimal gesehen habe. An einen etwa 70 jährigen Mann kann ich mich aber noch ganz genau erinnern: Er hatte vor Kurzem seine Frau verloren, mit der er über 40 Jahre verheiratet war.

 

Jede Woche kam er zur selben Zeit herein und stellte sich immer direkt vor das Blumenfenster, um die Auslage zu betrachten. Selbst dann, wenn ich in gefragt hatte, was ich denn für ihn tun könne, hat ihn das nicht davon abgehalten, erst einmal jede Blume ganz genau zu prüfen.

 

Dann begann er damit, mir seine Wünsche mitzuteilen:

 

„Ich hätte gerne eine von den langen blauen Blumen bitte … zwei von den Rosafarbenen … bitte noch eine Sonnenblume dazu … eine gelbe … wie heißen die … ach Gerbera … und tun Sie mir noch zwei Nelken dazu …. eine rote und eine weiße … und noch eine rote Rose in die Mitte … binden Sie mir das doch bitte mit ein bisschen Grün zu einem Strauß.“

 

Das war jede Woche so. Mal mit den Blumen, mal mit den Blumen. Mal mehr und mal weniger bunt. Aber immer Blume für Blume ausgewählt.

 

An einem Tag, als der Mann gerade aus der Tür raus war, kam eine der Floristinnen aus dem hinteren Raum und sagte: „Was kauft der eigentlich immer für ein zusammengewürfeltes Gestrüpp? Der hat ja wohl überhaupt keinen Geschmack.“

 

Ich habe sie angesehen und ihr gesagt, dass ich diese Sträuße wunderschön fände. Den Blick hättet ihr sehen sollen, aber ich meinte das wirklich ernst (ja, die Floristin ist kopfschüttelnd wieder ins Hinterzimmer gegangen).

 

Aber jede einzelne Blume war mit so viel Hingabe betrachtet und mit so viel Leidenschaft ausgesucht worden. Und genau das machte doch aus diesen „zusammengewürfelten“ Blumen einen wundervollen und unverwechselbaren bunten Strauß aus Liebe, oder?



Hat dir diese kleine Geschichte gefallen? Vielleicht auch ein wenig zum Nachdenken angeregt? Wenn du Lust hast, sie zu teilen,

würde ich mich sehr freuen und sage

DANKE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0